glaubensfragen.org

Glaube oder Werke, das ist hier die Frage ( Lukas 18,18-30)

Hallo liebe Leser meines bibelBLOG. Heute möchte ich euch kurz eine schwierige Passage erklären, die ich gerade in meiner bibelZEIT gelesen habe. Es geht  um die Stelle in Lukas 18 ab Vers 18, wo Jesus auf einen reichen Juden trifft. Der Reiche kommt zu Jesus und fragt: Was muss ich tun, um in Ewigkeit Leben im Überfluss zu erben. Und Jesus antwortet ihm darauf: Verkaufe alles, was du hast und folge mir nach!

Immer wieder hört man Stimmen, die der Meinung sind, dass Jesus hier erklärt, wie ein Mensch in den Himmel kommen kann. Aber darum geht es in dieser Passage überhaupt nicht!

 Die Unterhaltung die Jesus hier führt findet mit einem jüdischen Mann statt. Das Volk Israel war von Gott nach dem Auszug aus Ägypten erwählt worden, sein Volk zu sein. Die Zugehörigkeit zum Volk Israel war die "Eintrittskarte" in den Himmel. Wer als Heide Heilsgewissheit wollte musst Jude werden. Die Gesetze, von denen auch der jüdische Reiche in Lukas 18 spricht, waren keine Bedingung zum Heil, sondern ein Zeichen des Gehorsams gegenüber Gott. Das Halten der Gebote brachte einen Juden nicht in den Himmel, sondern sicherte ihm den Segen von Gott.

Diese Auserwählung von Israel galt bis zum Sterben und zur Auferstehung von Jesus. Erst nach dem Opfertod von Jesus galt die "neue Regel", dass ein Mensch in den Himmel kommt durch den Glauben an den Tod von Jesus. Wer diesen Hintergrund versteht, der kann dann auch das Gespräch zwischen dem reichen Juden und Jesus in Lukas 18 richtig einordnen. Der Reiche fragt Jesus hier also nicht danach, wie er in den Himmel kommt, sondern wie er im Reich Gottes gut dastehen kann. Denn in der Tat geht die Bibel davon aus, dass es nach dem Sterben im Himmel Unterschiede geben wird. Und die Werke eines Gläubigen sind von der Bibel her dafür ausschlaggebend, wie dieser Gläubige eines Tages im Himmel dastehen wird (1Kor. 3,11-15).

Die Worte von Jesus weisen darum auch ohne Ausnahme auf genau diese Unterschiede im Himmel hin, denn er sagt: Verkaufe alles, so wirst du einen Schatz im Himmel haben. Nicht alle werden nach ihrem Tod im Himmel einen Schatz haben, nur solche, die gute Werke getan haben. Unmittelbar nach dem Gespräch mit dem reichen Juden wiederholt Jesus diese Lehren auch noch mal gegenüber seinen Nachfolgen: Jeder der seine Familie wegen Gott verlässt wird es sowohl in dieser wie in der zukünftigen Weltzeit vielfältig zurück bekommen.

Gute Werke waren für einen jüdischen Gläubigen in der alttestamentlichen Zeit nicht notwendig, um das ewige Leben zu bekommen. Genauso wenig sind gute Werke für uns heute notwendig, um Heilsgewissheit zu haben. Aber, wer das Leben in Überfluss erleben möchte (Joh. 10,10), der darf nicht beim Glauben an Jesus stehen bleiben. Wer Leben im Überfluss haben will, der muss sich neben dem Glauben immer auch die Frage stellen, was sich Gott darüber hinaus von ihm wünscht. Gott hat für jeden Gläubigen gute Werke vorbereitet (Eph. 2,10). Wir sind auch heute aufgefordert, diese vorbereiteten Werke anzugehen.

Alles Liebe, euer Marlon Heins

Copyright © Marlon Heins / Alexander Zivic

kamagra kaufen