glaubensfragen.org

Das Ziel der Bekehrung
von Marlon Heins (11.03.2012 / FEG Thun)

Eigentlich alle Christen freuen sich über ihre Bekehrung. Und das ist erst einmal ja auch gut und richtig so. Denn von der Bibel her ist klar: Hat ein Mensch einmal in seinem Leben Jesus Christus um die Vergebung seiner Schuld gebeten, dann ist dieser Mensch ein Kind Gottes. Aber diese Sache mit der Bekehrung kann zu einem Problem werden, wenn Christen sich ausschließlich über ihre vergangene Errettung freuen und dabei die Zukunft vergessen.

In dieser Predigt soll gezeigt werden, dass es im Leben eines Christen mehr gibt als seine Bekehrung in der Vergangenheit. Natürlich ist es wunderbar, sich immer wieder daran zu erinnern, dass man irgendwann in der Vergangenheit einmal zu einem Kind Gottes geworden ist. Aber Jesus möchte mehr von uns, als Erinnerungen und Gedenken. Jesus möchte, dass wir das, was mit der Bekehrung begann zu seinem zukünftigen Ziel hin weiterführen.

Mit Jesus zu leben ist nicht immer logisch (Mk8,22-30)

Die folgenden vier Bibelpassage zeigen, dass es weder immer logisch noch immer leicht ist, mit Jesus unterwegs zu sein. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wir uns dessen bewusst sind. Manche Dinge, die Jesus gesagt und getan hat, sind uns auch heute noch sehr einleuchtend. Doch bei anderen «Wahrheiten» neigen wir dazu, die «Augen zu» zu machen.

Weiterlesen ...