glaubensfragen.org

Freudenbotschaft der Erlösung (Jes. 52,7-10)

Hallo liebe Leser. In meinem bibelBLOG habe ich heute eine Stelle aus der Bibel gelesen, die ein sehr schönes Bild beschreibt:

Ein Bote kommt die Berge hinunter gelaufen, in Richtung einer belagerten und ausgehungerten Stadt. Die Wächter dieser Stadt sehen den Boten schon von fern und wundern sich, wieso der Mann so unbehelligt auf sie zulaufen kann. Plötzlich hören die Wächter die Stimme des Mannes der ruft:

Freut euch! Euer König ist gekommen und hat die Feinde besiegt!

Die Wächter trauen ihren Ohren nicht. Doch bevor sie die Freudenbotschaft noch richtig verdauen konnte, taucht hinter dem Boten plötzlich der siegreiche König selber auf. Er kommt mit Macht und Herrlichkeit auf seine Stadt zu. Da glauben die Wächter die Botschaft endlich und rufen sie den Menschen in ihrer Stadt zu. In biblischen Worten liesst sich dieses Geschichte so: "Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freundenboten der Frieden verkündigt ... der zu Zion sagt: Dein Gott herrscht als König! Da ist die Stimme deiner Wächter, Sie werden ihre Stimme erheben und miteinander jauchzen, denn mit eigenen Augen werden sie sehen, wenn der Herr wieder nach Zion kommt. Ihr Trümmer Jerusalems, freut euch ... denn der Herr hat ... Jerusalem erlöst" (Jes. 52,7-10).

Eigentlich hätte Jerusalem diese Freude schon zu der Zeit erleben sollen, als Jesus auf einem Esel nach Jerusalem ein ritt. Doch der Jubel hielt nicht lange an. Stattdessen liess man Jesus kreuzigen. Aufgrund dieser Ablehnung des Messias durften wir als Heiden dem jüdischen Volk zuvor kommen. Die Bibel schreibt zwar, dass auch Israel eines Tages diese Verheissung aus Jesaja 52 erleben wird, aber derzeit offenbart sich Gott durch seinen Heiligen Geistes speziell den nicht jüdischen Nationen.

Weihnachten ist darum auch kein wirklich jüdisches Fest, sondern ein Fest, dass seit über 2000 Jahren die Christen feiern. Wir freuen uns darüber, dass wir bereits die Botschaft des Freudenboten hören durften - Frieden, Heil und Erlösung. Ich wünsche mir, dass möglichst viele Menschen diese Botschaft der Freude in der kommenden Weihnachtszeit hören werden.

Alles Liebe, euer Marlon Heins