glaubensfragen.org

Erneuerung erleben durch Jesus (Jer. 33,1-16)

Hallo liebe Leser des bibelBLOG. Der heutige Text zur Adventzeit aus Jer. 22,14-16 hat auf den ersten Blick gar nichts mit unserem heutigen Weihnachtsfest zu tun. Denn Gott verheißt in diesem Text nicht den Heiden sondern seinem Volk Israel den kommenden Messias.

Die Prinzipien aus diesem Text enthalten aber geniale Wahrheiten, die man sehr wohl auch auf uns heute übertragen kann.

Die Geschichte beginnt im Gefängnis. Denn genau dort spricht Gott  zu seinem Propheten Jeremia. Wer die Biographie von Jeremia kennt, der weiß, wie viel dieser arme Mann leiden musste. Niemals zuvor war das Volk Israel nämlich so ablehnend gegenüber Gottes Anweisungen gewesen. Und Jeremia war derjenige, der die ganze Ablehnung am eigenen Leib zu spüren bekam. Wir wissen von Jeremia, dass er deswegen immer wieder total verzweifelt war und gerne seine Aufgabe als Prophet hingeschmissen hätte. Aber immer wieder ermutigt Gott seinen Mitarbeiter dran zu bleiben: "So spricht der Herr, der es tut, der Herr, der es ersinnt, um es auszuführen, Herr ist sein Name. Rufe mich an, so will ich dir antworten und dir große und unbegreifliche Dinge verkündigen, die du nicht weißt." (Jer. 33,2-3)

Vermutlich war Jeremia mal wieder total fertig, als Gott ihn hier ansprach. Und was sagt Gott? Er offenbart sich Jeremia als "dreifacher Herr" und möchte damit klar machen, dass er die Situation fest in den Händen hat. Gott hat alles unter Kontrolle, auch wenn die äußeren Umstände in eine ganz andere Richtung deuten. Diese Wahrheit galt damals für Jeremia und sie gilt auch heute noch für jeden, der mit Gott unterwegs ist. Aber damit noch nicht genug! Denn Gott ermutigt Jeremia, sich vertrauensvoll und fragend an ihn zu wenden. Denn wer sich mit seinen Fragen und Nöten an Gott wendet, der wird "Antwort" bekommen. Und ich sage ganz bewusst nicht "Antworten"! Denn nirgendwo sagt die Bibel, dass Gott uns immer konkrete Antworten auf unsere Fragen geben wird. Aber was die Bibel verheißt ist, dass Gott uns mit seinem Frieden und mit Guten erfüllen wird, wenn wir uns an ihn wenden.

Aber was war es denn, was Gott dem Jeremia in dieser schlimmen Zeit zu sagen hatte? Nun, es ging um das Volk Israel, dass zu diesem Zeitpunkt gerade dabei war, sich den kompletten Zorn Gottes aufzuhalsen. Doch Gott wollte Jeremia mehr sagen, als das er das Volk für seinen Ungehorsam bestrafen wollte: "Siehe, ich verschaffe ihr Linderung und Heilung und ich will sie heilen und ihnen eine Fülle von Frieden und Treue offenbaren ... und ich werde sie reinigen von all ihrer Ungerechtigkeit ... und ich werde ihnen alle ihre Missetaten vergeben ... sie werden erschrecken und erzittern über all das Gute und über all den Frieden, denn ich ihr verschaffen will" (33,6-9)

Besonders gut gefällt mir die Aussage, dass Israel über all das Gute und den Frieden erschrecken und erzittern wird! Gott sagt diese Worte zu einer Zeit, in der das Volk voller Angst und Schrecken auf den Angriff der Babylonier wartete. Doch der göttliche Blick geht über diese düstere Zeit hinaus: "Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich dieses gute Wort erfüllen werde ... in jeden Tagen und zu jeder Zeit will ich dem David einen Nachkommen der Gerechtigkeit hervorsprießen lassen und er wir Recht und Gerechtigkeit schaffen auf Erden." (33,14-15).

In der Prophetie an Jeremia kündigte Gott schon hier - viele Jahre vor Weihnachten - die Geburt seines Sohnes Jesus Christus an. Rückblickend wissen wir heute, dass Jesus nicht nur der Retter für Israel, sondern darüber hinaus der Retter für alle Menschen werden sollte! Die Frage ist nur, ob wir uns für diesen Retter interessieren?

Gott gab dem Jeremia damals im Gefängnis die wunderbare Verheißung, dass er eines Tages durch seinen Sohn wieder Recht und Gerechtigkeit in Israel aufrichten würde. Dasselbe Prinzip wird im Neuen Testament auch auf unser Leben angewendet: Ein Mensch, der anfängt, an Jesus als seinen Retter zu glauben, der wird dieselbe Verheißung erleben könnte, die Gott damals für sein Volk ankündigte. Wer an Jesus glaubt, wird Vergebung von Gott empfangen. Wer an Jesus glaubt, wird Erneuerung durch Gott erleben. Ich wünsche uns, dass wir in dieser kommenden Weihnachtszeit genau das in unserem Leben erleben können.

Alles Liebe, euer Marlon Heins