glaubensfragen.org

Gott tut gerne Gutes

bibelBLOG:
1Mo 19,29

Hallo liebe Leser meines bibelBLOG. Endlich komme ich mal wieder zum Schreiben. Die letzten Wochen  waren stark bestimmt von unserem Umzug. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein.

Heute Morgen in meiner bibelZEIT  fiel mir ein Vers auf, der mich wieder neu an eine wichtige Wahrheit aus der Bibel erinnert hat.

Ich liebe es, wenn Gott durch Verse zu mir spricht, die nicht so zu den bekannten Worten der Bibel gehören. Dieser Vers gehört definitiv dazu, denn dort steht:

Und es geschah, als Gott die Städte in jener Ebene zerstörte, da dachte er an Abraham und führte Lot mitten aus dem Verderben …“ (1Mo 19,29)

 Wenn sie ein bibelLESER sind, dann werden sie die Geschehnisse im Kontext dieses Verses bestimmt kennen. Lot war ja der Neffe von Abraham gewesen. Nach ihrer gemeinsamen Reise trennten sich die Wege von Lot und Abraham und Lot zog in die Gegend der Städte Sodom und Gomorra. Dort machte er Karriere und gehörte schon bald zum Stadtrat von Sodom. Doch die Menschen von  Sodom waren so sündig und schlecht, dass Gott beschloss, ein Exempel zu statuieren und die ganze Gegend zu zerstören.

Als Abraham davon erfuhr, bat er Gott, Sodom und Gomorra zu verschonen, sollten nur 10 Gerechte dort leben. Doch Gott fand nicht mal so viele Gerechte vor Ort. Aber … Gott wusste natürlich, dass es Abraham bei seiner Bitte nicht allgemein um „gerechte Menschen“ gegangen war. Abraham wünschte sich, dass Gott Lot und seine Familie verschonen würde. Und genau von diesem Zusammenhang spricht der Vers in 1Mo 19,29. Gott fand zwar keine 10 Gerechte in Sodom und Gomorra, aber um Abraham etwas Gutes zu tun, rettete er doch Lot und seine Familie aus der Gegend, bevor er alles zerstörte.

Jesus hat gesagt, dass unser Vater im Himmel genau weiß, was wir brauchen, noch ehe wir darum gefragt haben (Mt 6,8). Unser Vater weiß um unsere Bedürfnisse, auch dann, wenn wir ihn gar nicht darum bitten (Mt 6,32). Gott wusste, was Abraham sich wünschte und ich in dem Fall von Lot konnte und wollte Gott Abraham seinen Wunsch auch erfüllen.

Heute Morgen wurde mir neu deutlich wie genial es ist, ein Kind Gottes sein zu dürfen. Auch wenn mir nirgendwo in der Bibel verheißen wird, dass Gott nd immer meine Wünsche erfüllt, so glaube ich doch daran, dass Gott sich freut, wenn er uns etwas Gutes tun darf.

Euer Marlon Heins